Die Webdoku steht

Es ist vollbracht, nach allen Tücken die Klynt bereithält und einem versehentlichen Löschen des Projekts, steht die Webdoku und wir können online gehen.

Klynt du Sau

Meine Zeit mit Klynt war nicht immer einfach. Zwar bietet das Programm viele Möglichkeiten, verschiedenste Medien zu verknüpfen, wie Video, Audio, Foto und auch Photoshop-Dateien. Jedoch ist die Ausführung nicht immer die Beste. So ist es zum Beispiel ein Übel,  wenn man ein Video,  größer als 5 MB, in das Projekt einpflegen will. Ich wollte drei Videos einpflegen, zwei davon keine 2 MB groß und trotzdem, beim Abspielen hingen die Videos immer an der gleichen Stelle … warum? Da fragt ihr besser Klynt. Nachdem ich die Videos also drei Mal neu eingepflegt und die Option Video Controls angelassen hatte, ging es endlich. Das ist nur ein Beispiel von vielen, wo ich einfach nicht mit der Logik von Klynt klarkomme.

Alles weg

Um das Projekt webfertig zu machen, wollte ich es als ZIP-Datei an Christian schicken. Irgendetwas muss da wohl schief gegangen sein, denn plötzlich war alles weg. Zum Glück hatte ich das Klyntprojekt auf meiner Festplatte gespeichert, aber auch erst vor ein paar Tagen, also ganz schön Glück gehabt. Kim hatte dann auch noch die Idee, in den Papierkorb zu schauen und siehe da, da waren meine fehlenden Ordner plötzlich.

Wir gehen live

Den Upload auf die Webseite habe ich mir viel spektakulärer vorgestellt und wir ARTischocken dachten auch, das braucht den ganzen Tag. Als wir Christian den USB übergeben, ist es doch um einiges undramatischer. Er läd es jetzt hoch und dann ist es online. Ähm okay, jetzt gibt es wohl kein zurück mehr. Daumen drücken, dass alle Videos spielen und alle Schreibfehler beseitigt sind!

Kleiner Reminder: Zur Webdoku geht es hier! Bitte auf dem Laptop anschauen. Ihr seid unterwegs und wollt die Videos trotzdem sehen dann besucht unseren YouTube Kanal.

Vefasst von: Selam

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.